13.12.2007

Neue Westfälische: Für Abschiebehäftling eingesetzt

Büren (fin). 18 Schülerinnen und Schüler der Mühlenkamp-Hauptschule haben sich mit einer so genannten Petition an den Landtag gewandt und sich für den Verbleib eines Flüchtlings in Deutschland eingesetzt. Sie haben Zadran Gulab bei ihren Besuchen alle zwei Wochen in der Justizvollzugsanstalt Büren kennengelernt. Der junge Afghane soll in sein Heimatland abgeschoben werden, weil dort offiziell kein Krieg mehr herrscht. Zadran ist nie straffällig geworden. Wenn er noch ein Jahr in Deutschland bleiben könnte, käme eine Duldung in Frage. Die Schülergruppe will ihre regelmäßigen JVA-Besuche bis Schuljahresende fortsetzen.

In der Justizvollzugsanstalt: Jugendliche der Mühlenkampschule mit ihrem Lehrer Rudolf Stadie (unten 2. v. r.), Mitarbeitern der Haftanstalt und Inhaftierten. FOTO: MÜHLENKAMPSCHULE